25. POTTHOFF LADIES OPEN

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der 25. POTTHOFF LADIES OPEN 2017! Gerne informieren wir Sie über alles Wissenswerte rund um das mit 5.000 Euro Preisgeld dotierte Damen-Tennis-Ranglistenturnier des TuS 1859 Hamm.

Turnierchef David Schwätter mit seinen beiden diesjährigen Finalistinnen Julia Kimmelmann (links) und Lena Rüffer (Foto: TWNR.de)

Rüffer siegt zum Jubiläum

HAMM – (TWNR.de) Die 25. POTTHOFF LADIES OPEN des TuS 1859 Hamm waren schneller vorbei, als es dem Veranstalter lieb war. „Die vier Turniertage vergingen wie im Flug“, resümierte Turnierdirektor David Schwätter, der das mit 5.000 Euro dotierte Damen-Tennis-Ranglistenturnier mit seinem erfahrenen Turnierteam wieder einmal souverän über die Bühne gebracht hat. Seinen Dank richtete Schwätter an seiner Mitstreiter in der Turnierorganisation Grit Mathiak, Sina Schwätter und Jens Frank Mathiak.

Siegerin Lena Rüffer nimmt bei der Siegerehrung die Glückwünsche von Verbandspräsident Robert Hampe (rechts) und Lars Schiedel vom Titelsponsor Autohaus POTTHOFF entgegen

Drei »Gesetzte« sagen ab…

Gleich drei gesetzte Spielerinnen haben unmittelbar vor Start des Hauptefeldes abgesagt: Petra Krejsova (Nummer 2 der Setzliste), Lea Gasparovic (6) und Lara Schmidt (7) zogen kurzfristig zurück, das 32-köpfige Hauptfeld hatte aber dennoch „eine Qualität, wie selten zuvor“, weiß Schwätter zu berichten. Die Fans auf den an allen Tagen bestens besetzten Zuschauertribünen erfreuten sich durchweg an exzellentem Damentennis. Mit der erst 13-jährigen Anna Beßer und der routinierten gebürtigen Hammerin Manon Kruse (37) waren auch zwei Lokalmatadorinnen am Start. Beßer verkaufte sich in der Quali teuer, schnappte sich gegen Elisa Scholz vom TTK Sachsenwald beim 2:6, 3:6 fünf Spiele und versprach mit ihrer Leistung Einiges für die Zukunft. Manon Kruse rutschte als eine der Letzten noch ins Hauptfeld und siegte dort in Runde Eins souverän gegen Franziska Sziedat vom TC Blau-Weiß Berlin, hatte dann aber mit Julia Kimmelmann (TC Bredeney) beim 3:6, 3:6 eine für ein Achtelfinale denkbar schwierige Aufgabe.

Lena Hofmann zur Aufgabe gezwungen

In den Viertelfinalspielen sahen die Zuschauer zwei glatte und zwei umkämpfte Spiele. Die Nummer Neun der Setzliste, Cornelia Lister vom TC Großhesselohe, hatte im Viertelfinale beim 6:4, 6:1 über Qualifikation Julia Victoria Rennert (TC Moers) keinerlei Probleme, die Runde der letzten Vier zu erreichen. Einen Aufgabesieg feierte Lena Rüffer vom TEC Waldau Stuttgart beim 3:6, 6:3, 2:1 über Lena Hofmann vom TC Großhesselohe, die ihr Viertelfinale auf Grund einer Schulterverletzung leider nicht zu Ende spielen konnte. Die Halbfinalplätze Drei und Vier wurden wie folgt ausgespielt: Janna Hildebrand (THC Horn Hamm) unterlag Anna Klasen (TC Blau-Weiss Berlin) mit 1:6, 1:6 und Julia Kimmelmann schlug Franziska Kommer (TC Blau-Weiss Halle) mit 3:6, 6:3, 6:1.

Optimales Timing im Halbfinale

Am letzten Tag der 25. POTTHOFF LADIES OPEN ging es an der Jürgen-Graef-Allee um 10.30 Uhr zeitgleich mit den beiden Semifinalpartien los, ehe am Nachmittag dann das große Finale stieg. Cornelia Lister (TC Großhesselohe/9) gegen Lena Rüffer (TEC Waldau Stuttgart) und Anna Klasen (TC Blau-Weiss 1899 Berlin/3) gegen Julia Kimmelmann (TC Bredeney) – so lauteten die beiden Matches, in denen die zwei Finaltickets ausgespielt werden. Die vier Protagonistinnen bewiesen bei ihrer Performance optimales Timing, beendeten die beiden Vorschlussrundenspiele zeitgleich. Rüffer schlug Lister mit 7:5, 7:6, Kimmelmann setzte sich gegen Klasen mit 7:5, 6:1 durch. Das Endspiel um den Jubiläumstitel war dann schließlich eine glasklare Angelegenheit für die Abiturientin Lena Rüffer, die ihrer Kontrahentin beim 6:2, 6:2 nicht den Hauch einer Chance ließ.

Impressionen vom Finaltag der 25. POTTHOFF LADIES OPEN 2017. Wie immer bot der gastgebende TuS 59 Hamm Zuschauern und Spielerinnen ein optimales Umfeld. „Die familiäre Atmosphäre an der Jürgen-Graef-Allee ist sicher der Hauptgarant dafür, dass die Top-Ladies Jahr für Jahr wieder zu uns kommen“, so der einstige Turnierdirektor der LADIES OPEN, Günter Darenberg.

Lena Rüffer, Anna Klasen, Julia Kimmelmann und Cornelia Lister

Rüffer und Kimmelmann im Finale

HAMM – Letzter Tag bei den 25. POTTHOFF LADIES OPEN in den Tennishallen des TuS 59 Hamm. An der Jürgen-Graef-Allee ging es um 10.30 Uhr zeitgleich mit den beiden Semifinalpartien los, ehe am Nachmittag dann das große Finale steigt. Cornelia Lister (TC Großhesselohe/9) unterlag  Lena Rüffer (TEC Waldau Stuttgart) mit 5:7, 6:7 und Anna Klasen (TC Blau-Weiss 1899 Berlin/3) musste sich Julia Kimmelmann (TC Bredeney) mit 5:7, 1:6 geschlagen geben – so lauteten die beiden Matches, in denen die zwei Finaltickets ausgespielt wurden. Das Endspiel geht um 14 Uhr auf die Reise.

Stuhlschiedsrichter in den beiden diesjährigen Halbfinalspielen sind Dietmar Strathmann und Andreas Thievessen (Foto), der auch das anschließende Finale der 25. POTTHOFF LADIES OPEN leiten wird


Julia Kimmelmann musste im Viertelfinale gegen Franziska Kommer über drei Sätze gehen, um bei den LADIES OPEN das Semi zu erreichen

Semifinaltickets vergeben

Die Nummer Neun der Setzliste, Cornelia Lister vom TC Großhesselohe, hatte im Viertelfinale beim 6:4, 6:1 über Qualifikation Julia Victoria Rennert (TC Moers) keinerlei Probleme, die Runde der letzten Vier zu erreichen. Einen Aufgabesieg feierte Lena Rüffer vom TEC Waldau Stuttgart beim 3:6, 6:3, 2:1 über Lena Hofmann  vom TC Großhesselohe. Die Halbfinalplätze Drei und Vier wurden wie folgt ausgespielt: Janna Hildebrand (THC Horn Hamm) unterlag Anna Klasen (TC Blau-Weiss Berlin) mit 1:6, 1:6 und Julia Kimmelmann (TC Bredeney) schlug Franziska Kommer (TC Blau-Weiss Halle) mit 3:6, 6:3, 6:1.


ZUFRIEDEN – Olaf Wells, Oberschiedsrichter bei den 25. POTTHOFF LADIES OPEN, zeigt sich bis dato sehr zufrieden mit den sportlich fairen Darbietungen der teilnehmenden Ladies. „Die Damen werden irgendwie immer pflegeleichter, vertrauen sich auf dem Weg von Grundlinie zu Grundlinie, kommen miteinander aus!“


Sturz der Nummer Eins

HAMM – Die bei den 25. POTTHOFF LADIES OPEN Topgesetzte Sofia Shapatava (TC Olympia Lorsch) musste sich im Achtelfinale der Qualifikantin Julia Victoria Rennert (TC Moers) mit 7:6, 3:6, 5:7 geschlagen geben. Rennert spielte bei diesem Husarenstreich mutig auf und zeigte ein großes Kämpferherz und trifft nun auf die an Position Neun gesetzte Cornelia Lister vom TC Großhesselohe, die sich mit 6:1, 6:4 gegen Franziska König vom MTTC Iphitos München durchsetzen konnte.

Manon Kruse mit schwerem Stand

Die für den TC Union Münster aufschlagende »Lokalmatadorin« Manon Kruse hatte beim 3:6, 3:6 im Achtelfinale gegen Julia Kimmelmann (TC Bredeney) einen verdammt schweren Stand. „Es gab bei diesem Turnier wahrlich einfachere Gegnerinnen in Runde Zwei, als Julia Kimmelmann. Sie ist schwer zu spielen, vor allem auf diesem Bodenbelag“, so die Hammerin.

Die an Position Fünf gesetzte Janna Hildebrand vom THC Horn Hamm spielte sich mit einem 6:2, 7:6-Erfolg über Lucky-Loser-Spielerin Elisa Scholz (TTK Sachsenwald) ins Viertelfinale. Hildebrand trifft nun auf die Berlinerin Charlotte Klasen, die gegen die Eschbornerin Jil Nora Engelmann mit 7:5, 6:3. Außerdem gab es im Achtelfinale diese Ergebnisse: Lena Rüffer (TEC Waldau Stuttgart) gegen Mina Hodzic (TC Bredeney) 7:5, 6:3; Lena Hofmann (TC Großhesselohe) gegen Nora Niedmers (TC Ludwigshafen) 4:6, 7:6, 6:2; Franziska Kommer (TC Blau-Weiss Halle) gegen Emily Welker (TC Blau-Weiss Dresden-Blasewitz) 6:2, 6:1.


Hochklassiger Damen-Tennissport

HAMM – Drei gesetzte Spielerinnen haben unmittelbar vor Start des Hauptefeldes der 25. POTTHOFF LADIES OPEN beim TuS 59 Hamm abgesagt: Petra Krejsova (Nummer 2 der Setzliste), Lea Gasparovic (6) und Lara Schmidt (7) werden in diesem Jahr nicht dabei sein. Das 32-köpfige Hauptfeld ist aber dennoch exzellent besetzt und so dürfen sich von Freitag bis Sonntag Veranstalter und Zuschauer gleichermaßen auf hochklassigen Damen-Tennissport an der Jürgen-Graef-Allee freuen. Am heutigen Freitag stehen insgesamt 16 Erstrundenbegegnungen auf dem Programm, am morgigen Samstag geht es dann mit den Achtel- und Viertelfinalspielen weiter. Der Sonntag ist für die Semifinalpaarungen und das große Finale reserviert. Hier alle Erstrundenbegegnungen in der Übersicht.

25. POTTHOFF LADIES OPEN 2017

1. Runde: Sofia Shapatava (TC Olympia Lorsch/1) – Selina Dal (TC Ludwigshafen/Q) 7:5, 6:1; Julia Victoria Rennert (TC Moers 08/Q) – Tanja Klee (TC Blau-Weiss Halle/Q) 6:3, 6:4; Franziska König (MTTC Iphitos München) – Daniela Löchter (TC Deuten/Q) 6:1, 6:1; Sinja Kraus (TSC Mainz) – Cornelia Lister (TC Großhesselohe/9) 2:6, 4:6; Julyette Steur (RTHC Bayer Leverkusen/4) – Mina Hodzic (TC Bredeney) 2:6, 6:7; Laura Böhner (TC Rheinstadion/LL) – Lena Rüffer (TEC Waldau Stuttgart) 1:6, 1:6; Maren Sundermeier (Tennispark Versmold/WC) – Lena Hofmann (TC Großhesselohe) 1:6, 0:6; Julia Middendorf (TV Visbek/Q) – Nora Niedmers (TC BASF Ludwigshafen/10) 2:6, 4:6; Janna Hildebrand (THC Horn Hamm/5) – Alice Violet (TC Radolfzell) 6:3, 6:3; Sina Herrmann (SSC Karlsruhe/LL) – Elisa Scholz (TKK Sachsenwald/LL) 6:7, 0:6; Jil Nora Engelmann (Tennis 65 Eschborn) – Livia Kraus (TSC Mainz) 6:2, 6:1; Nadja Meier (TC Grün-Weiss Nikolassee/Q) – Anna Klasen (TC Blau-Weiss 1899 Berlin/3) 1:6, 2:6; Romy Kölzer (RTHC Bayer Leverkusen/8) – Julia Kimmelmann (TC Bredeney) 3:6, 4:6; Franziska Sziedat (TC Blau-Weiss 1899 Berlin) – Manon Kruse (TC Union Münster) 2:6, 0:6; Katharina Jacob (Solinger TC 02/Q) – Emily Welker (TC Blau-Weiss Dresden-Blasewitz/Q) 0:2, Aufgabe Jacob; Franziska Kommer (TC Blau-Weiss Halle) – Emelie Luisa Schwarte (Lintorfer TC/LL) 3:6, 6:3, 6:2 +++ Achtelfinale: Shapatava – Rennert; König – Lister; Rüffer – Hodzic; Niedmers – Hofmann; Hildebrand – Scholz; Klasen – Engelmann; Kimmelmann – Kruse; Kommer – Welker


Qualimühle steht still

HAMM – Die Qualimühlen der 25. POTTHOFF LADIES OPEN 2017 mahlen nicht mehr. In acht Qualifikationsgruppen wurden am gestrigen Donnerstag die jeweiligen Sieger ermittelt und demzufolge steht fest, welche Damen »aus der zweiten Reihe« ins erlesene Hauptfeld stoßen, als da wären: Julia Victoria Rennert (TC Moers 08), Selina Dal (BASF TC Ludwigshafen), Daniela Löchter (TC Deuten), Nadja Meier (TC Grün-Weiss Nikolassee). Katharina Jacob (Solinger TC 02), Tanja Klee (TC Blau-Weiss Halle), Emily Welker (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) und Julia Middendorf (TV Visbek).


Cut liegt bei DTB 74

HAMM – Auch wenn das Finale der 25. POTTHOFF LADIES OPEN erst am Sonntag, 26. Februar, über die Bühne geht, steht schon jetzt fest, dass es einen vierten Erfolg Bachofers in Serie nicht geben wird. Denn die Titelverteidigerin muss in diesem Jahr verletzt passen – ein Rückschlag für das Turnier und Turnierdirektor David Schwätter, aber auch ohne die 32-Jährige ist das Teilnehmerfeld des Jubiläumsevents eines der Besten aller Zeiten. Der Cut liegt in diesem Jahr bei 74, Vorjahreshalbfinalistin Lena Rüffer (TEC Waldau) ist mit DTB-Ranglistenposition 67 eine der letzten Spielerinnen, die noch ins Hauptfeld gerutscht ist. Lokalmatadorin Manon Kruse (TC Union Münster/DTB 73) hat es ebenfalls noch so gerade ins Hauptfeld geschafft. Insgesamt haben 23 Spielerinnen aus den Top 100 der deutschen Damen-Rangliste gemeldet, angeführt wird die Meldeliste von Sofia Shapatava (TC Olympia Lorsch/DTB 14), dahinter folgen Petra Krejsova (TC Ludwigsburg/DTB 23) und Anna Klasen (TC 1899 Blau-Weiss Berlin /DTB 28).


Es ist angerichtet!

HAMM – Die 25. POTTHOFF LADIES OPEN des TuS 1859 Hamm stehen in den Startlöchern, am heutigen Donnerstag (23. Februar 2017) gehen die Qualifikationsspiele an der Jürgen-Graef-Allee über die Bühne. Acht aus 32 Ladies wollen sich für das erlesene  Hauptfeld der mit 5.000 Euro dotierten Veranstaltung qualifizieren.

Auch WTV-Nachwuchstalent Pauline Hirt möchte gern ab dem morgigen Freitag im Hauptfeld der 25. POTTHOFF LADIES OPEN aufschlagen. Zwei Qualierfolge sind hierzu allerdings notwendig… (Foto: TWNR.de)

Hier die acht Qualigruppen im Überblick:

QUALIGRUPPE 1: Julia Victoria Rennert (TC Moers 08) – Anna-Lena Toto (SV Bayer Wuppertal); Lina Kötterheinrich (TC Deuten) – Merle Herold (SVE Wiefelstede) +++ QUALIGRUPPE 2: Selina Dal (BASF TC Ludwigshafen) – Anika Kurt (Solinger TC 02); Elizaveta Andryukhova (Kölner THC Stadion Rot-Weiß) – Anna-Milena Behrendt (Club zur Vahr Bremen) +++ QUALIGRUPPE 3: Daniela Löchter (TC Deuten) – Mareike Köhler (TC Eintracht Dortmund); Laura Böhner (TC Rheinstadion) – Julia Niemeyer (TV Warendorf) +++ QUALIGRUPPE 4: Nadja Meier (TC Grün-Weiss Nikolassee) – Carolina Bulatovic (TC Bredeney); Emelie Luisa Schwarte (Lintorfer TC) – Elisabeth Junge-Ilges (Erfurter TC Rot-Weiss) +++ QUALIGRUPPE 5: Elisa Scholz (TTK Sachsenwald) – Anna Beßer (TuS 1859 Hamm); Katharina Jacob (Solinger TC 02) – Vivien Sandberg (TC Blau-Weiß Berlin) +++ QUALIGRUPPE 6: Jonna Schröder (Club zur Vahr Bremen) – Pauline Hirt (TC Halver 1960); Leonie Hoppe (TC Herford) – Tanja Klee (TC Blau-Weiss Halle) +++ QUALIGRUPPE 7: Sina Herrmann (SSC Karlsruhe) – Sofia Gorovits (DTV Hannover); Birte Langenstein (TC Blau-Weiß Zuffenhausen) – Emily Welker (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) +++ QUALIGRUPPE 8: Julia Middendorf (TV Visbek) – Pia zum Felde (TV Frohnau); Vanessa Reinicke (Tennis-Club SCC Berlin) – Leah Luboldt (ETUF Essen)


Hiobsbotschaft für Schwätter

HAMM – Nix war`s mit dem wohlmöglich vierten Titel in Folge bei den POTTHOFF LADIES OPEN. Steffi Bachofer (TC Radolfzell) musste ihre avisierte Teilnahme am Jubiläumsevent zurückziehen. Ein Fersensporn verhindert ihre erneute Titelverteidigung. Turnierdirektor David Schwätter: „Wir sind natürlich sehr traurig, dass Steffi nicht antreten kann, gleichwohl sind wir aber beim Blick auf die Teilnehmerliste mehr als zufrieden. Selten waren die LADIES OPEN so stark besetzt, wie in diesem Jahr!“


Werbung für`s Turnier: David Schwätter und Manon Kruse im Gespräch mit Jens Heusener von Radio Lippewelle Hamm

Eine Stunde live im Radio

HAMM – David Schwätter, Turnierdirektor der POTTHOFF LADIES OPEN, und Manon Kruse, Hammer Urgestein und bei den OPEN Spielerin der ersten Stunde, trafen sich im Hammer Allee-Center, um gemeinsam mit Jens Heusener von Radio Lippewelle Hamm über das Jubiläumsevent zu sprechen. „Themen gab es natürlich reichlich, die Sendezeit von 60 Minuten war im Nu aufgebraucht“, bilanziert Schwätter, der sich bei Manon Kruse für die Teilnahme bedankte.


Björn Sassenroth moderiert

15.02.2017 – “Wer sagt, dass man das Rad nicht neu erfinden könnte, der hat keine Ideen!“ Mit dieser Einstellung gründete Medienexperte Björn Sassenroth 1992 die Agentur »MePro Björn Sassenroth«. Den Tennisfans hierzulande ist er vor allem bekannt durch seine Rolle als Stadionsprecher bei den GERRY WEBER OPEN in HalleWestfalen, Deutschlands populärstem ATP-Tennisturnier.

So kennen ihn nicht nur die Westfalen: Moderator  Björn
Sassenroth
bei den GERRY WEBER OPEN (Foto: TWNR.de)

Am Sonntag, 26. Februar 2017 wird Sassenroth den Finaltag der 25. POTTHOFF LADIES OPEN moderieren. Für Turnierdirektor David Schwätter ist dies etwas ganz Besonderes: „Über diese Zusage freue ich mich sehr. Björn Sassenroth ist am Mikrofon ein absoluter Medienprofi. Sein Mitwirken ist das Sahnehäubchen auf einen sicherlich großartigen Tag bei den 25. POTTHOFF LADIES OPEN!“


Besuch beim Titelsponsor

10.02.2017 – David Schwätter, Turnierdirektor der 25. POTTHOFF LADIES OPEN, schlug am heutigen Freitag beim Titelsponsor auf, um das neue Turnierplakat sowie die frisch gedruckten Eintrittskarten zu präsentieren. Claudia Grabiec, Marketingverantwortliche im Autohaus POTTHOFF, zeigte sich begeistert vom neuen Corporate Design des mit 5.000 Euro dotierten Damen-Preisgeldturniers.


Medienfrühstück mit Schwätter

08.02.2017 – Im Rahmen des traditionellen Medienfrühstücks im benachbarten Lünen freute sich der Turnierdirektor der POTTHOFF LADIES OPEN, David Schwätter, die Eintrittskarten und Poster zur diesjährigen 25. Auflage des Damen-Preisgeldturniers aus den Händen des langjährigen Medienpartners AINFACH.COM in Empfang zu nehmen. Geduldig stellte sich Schwätter allen Fragen der anwesenden Medienvertreter.

 „Das ist stets ein Meilenstein in der Vorbereitungsphase auf unsere Veranstaltung und ein Fingerzeig, dass es bald losgeht“, so Schwätter, der das bundesweit bekannte Ranglistenturnier nun schon zum fünften Mal federführend leitet. „Als Nächstes freuen wir uns auf die Turnierhefte, die befinden sich gerade im Druck!“ Derweil fällt der Blick der Turnierleitung fast stündlich auf die aktuelle Meldeliste, die langsam aber sicher Formen annimmt.


Interview einmal anders

Die »Triple-Siegerin« der POTTHOFF LADIES OPEN, Steffi Bachofer, stellte sich gut vier Wochen vor der 25. Turnierauflage der WTV-Internetreferentin Simone Zettier zu einem Interview der modernen Art. Per Whatsapp stand sie Rede und Antwort.


Grußwort Robert Hampe

In diesem Jahr feiern die POTTHOFF LADIES OPEN Jubiläum, das renommierte Damen-Ranglistenturnier in der TuS-Halle wird zum 25. Mal ausgetragen. Aber schon im vergangenen Jahr schrieb Steffi Bachofer Geschichte: Der 32-Jährigen gelang in Hamm der Hattrick, die Stuttgarterin siegte in beeindruckender Weise zum dritten Mal in Folge. Das hatte noch keine Spielerin vor ihr geschafft.

Ob Steffi Bachofer sich 2017 erneut in die Siegerliste eintragen kann, steht noch in den Sternen. Feststeht aber, dass erneut »großes Tennis« geboten wird. Das Turnier, das einen Stammplatz im westfälischen und nationalen Turnierkalender hat und auch seit jeher Teil des Dunlop Ladies Cups ist, bietet stets aufstrebenden Talenten sowie »alten Hasen« hervorragende Bühne. Vielleicht schafft es im Jubiläumsjahr mal wieder eine Westfälin den Siegerpokal in Empfang zu nehmen! Zudem werden Turnierchef David Schwätter und seine Mitstreiter zum Jubiläum sportlich und im Rahmenprogramm gewiss noch die eine oder andere Überraschung  aus dem Hut zaubern. Ich wünsche allen Spielerinnen den erhofften Erfolg, den Verantwortlichen des TuS 59 Hamm ein tolles Jubiläumsturnier und den Zuschauern packende Ballwechsel.

Robert Hampe
Präsident Westfälischer Tennis-Verband


Der Sport steht im Mittelpunkt

25 Jahre LADIES OPEN beim TuS 59 Hamm. Grund genug für das Internetportal TWEENER.de, im Vorfeld dieses überregional ebenso bekannten wie beliebten Turnierevents mit Turnierdirektor David Schwätter über das Silberjubiläum zu sprechen.

David, Gratulation zum Silberjubiläum! David Schwätter: Danke. Die Glückwünsche nehme ich stellvertretend für das gesamte Turnierteam gerne entgegen. +++ 25 Jahre LADIES OPEN, das ist ja schon ein gewisses Qualitätssiegel. Ja, das kann man sagen. Ein Turnier auf diesem Niveau und in dieser Preisgeldkategorie über einen so langen Zeitraum halten zu können, bedarf zum Einen einer gewissen Leidenschaft seitens des Ausrichters, zum Anderen aber auch einer gewissen Erfahrung und Kompetenz in der Organisation. Auf all dies hat mein Vorgänger Günter Darenberg stets viel Wert gelegt. Ich versuche, diese Tugenden und guten Traditionen fortzutragen. +++ Worauf dürfen sich die Zuschauer in diesem Jahr freuen? Gibt es besondere Programmpunkte? Nein, besondere Programmpunkte gibt es anlässlich des Jubiläums nicht. Dazu sehe ich keinen Anlass. Das Jubiläumsevent einmalig aufzuwerten würde schließlich auch bedeuten, die Folgeevents in den nächsten Jahren abzuwerten. Das möchte ich nicht. Gleichwohl werden wir mit vielen Sponsoren und Protagonisten abseits der Plätze sicher gute und lange Gespräche mit netten Anekdoten aus 25 Jahren LADIES OPEN führen. Ansonsten richtet sich unsere volle Konzentration darauf, exzellenten Turniersport auf den Teppich zu bringen. Ich möchte, dass das rein Sportliche bei uns weiterhin im Fokus aller Bemühungen steht. Wir wollen unseren Zuschauern spannende und hochklassige Matches präsentieren. Das ist uns wichtig. +++ Die LADIES OPEN feiern »Silbernes«, Du als Turnierdirektor persönlich feierst nach fünf Jahren das »Hölzerne«. Dein Zwischenfazit? Ich sag mal so: Man wächst mit der Aufgabe. Vor fünf Jahren war es schwierig bis unmöglich, in die großen Fußstapfen eines Günter Darenberg zu treten, zumal der damalige Titelsponsor von Bord ging. Zwar wollte ich nach der Ära Darenberg nicht all zu viel verändern, dem Turnier aber doch meinen eigenen Stempel aufdrücken. Das braucht natürlich alles seine Zeit. Nun, nach fünf Jahren glaube ich angekommen zu sein. Viele Dinge sind für mich und meine Turniermannschaft bereits zur Routine geworden. Die Turnierarbeit macht uns allen sehr viel Spaß.



Interview mit Günter Darenberg

Günter, 25 Jahre LADIES OPEN beim TuS 59 Hamm. Du hast dieses Turnier 1993 ins Leben gerufen. Was war die Intention seinerzeit? Günter Darenberg: Auf jeden Fall meine und die große Begeisterung der TuS-59-Tennisabteilung für das Damentennis. Hinzu kam die Verlegung der westfälischen Meisterschaften, die ebenfalls vorher beim TuS 59 ausgerichtet wurden, in den Dezember wegen eines hochklassigen Herrenturniers in Stadtlohn. Dadurch wurde der Termin frei für ein Damenturnier, das durch eine Spontanentscheidung entstand. Im Turnierbüro stand der damalige WTV-Sportwart Gerd Steffen, um den Termin zu sichern, am Telefon holte ich die ersten 2.000 DM von Peter Rosenberger, dem ersten Namensgeber des Turniers. Beide sagten innerhalb weniger Minuten zu und das Turnier war geboren. Das war 1992 während der WTV-Meisterschaften beim TuS 59 Hamm.

Hättest Du damals vermutet, dass dieses Turnier eine solch beeindruckende Geschichte schreiben würde? Es war wie ein Baby, das durch gute Pflege, Zuneigung und die richtige Ernährung immer größer und stärker wurde. Die damalige Sportwartin Liesel Tannreuther, Hans Mathiak und ich haben viel Herzblut, Sachverstand und Beziehungen – heute sagt man wohl Network – eingesetzt, um unsere Vision umzusetzen. +++ Was ist das Erfolgsgeheimnis für die LADIES OPEN des TuS? Warum zieht es Jahr für Jahr derart viele Topspielerinnen nach Hamm? Der entscheidende Faktor war früher – und ist es heute auch noch – die persönliche Zuwendung an die Spielerinnen und deren Umfeld, vor allem Eltern und Trainer. Die viel zitierte familiäre Atmosphäre ist neben Preisgeld und Ranglistenpunkten der Hauptgrund für die Hauptakteurinnen, immer wieder nach Hamm zu kommen.

Deine drei schönsten und vielleicht auch kuriosesten Erlebnisse aus 20 Jahren Turnierdirektion? Da gab es so viele Ereignisse die erwähnenswert wären. Leider sind nicht alle darstellbar, auch aus Gründen der Diskretion und des Riesenschatzes an Anekdoten, Persönlichkeiten und prägenden Begegnungen mit tollen Menschen. Trotzdem hier drei zu Auswahl, die keinesfalls die anderen schmälern sollen. – Anekdote 1: Ein ganz entscheidender Schritt auf die nationale Turnierebene war sicherlich das Finale des 5. Ladies Cup 1997 zwischen den damaligen deutschen Spitzenspielerinnen Wiltrud Probst und Christina Singer. Diese Beiden brachten zum ersten Mal internationales Tennisflair nach Hamm, zeigten ein hochklassiges Finale und machten auch durch ihre weitere Spieler-und Trainerkarriere das Turnier deutschlandweit bekannt. – Anekdote 2: Einen Beweis für die außerordentliche persönliche Betreuung der Spielerinnen lieferte im 10. Turnier 2002 ein sehr eifriger (namentlich bekannter) Betreuer, der eine (ebenfalls bekannte) Berliner Spielerin nicht nur mit dem Fahrdienstwagen bis zum Bahnhof brachte, sondern ihr auch noch die Turniertasche mit in den Zug trug und (gewollt oder nicht) bis Bielefeld mitfuhr, um sie auch sicher auf die Heimreise zu schicken. – Anekdote 3: Das persönlichste Geschenk zum Abschied als Turnierleiter wurde mir natürlich im Jahr 2012 durch Dina Pfizenmaier zuteil, die als aktuelle Deutsche Meisterin nach Hamm kam und die 20. Ladies Open gewann. Insofern fiel es mir durch diesen tollen Abschluss leichter, die Ladies Open an meinen Nachfolger David Schwätter zu übergeben, der nun ja auch schon sein erstes Fünfjähriges und gleichzeitig das 25. Turnierjubiläum feiern kann.