27. POTTHOFF LADIES OPEN

Vom 21. bis 24. Februar 2019 finden beim TuS 1859 Hamm die nunmehr 27. POTTHOFF LADIES OPEN statt. Einmal mehr geht es bei diesem hochkarätigen Damen-Ranglisten-Turnier um satte 5.000 Euro Gesamtpreisgeld. Titelverteidigerin wäre die für den TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz aufschlagende Tschechin Petra Krejsova, die allerdings in diesem Jahr nicht am Start sein wird. Turnierdirektor David Schwätter hat sich mit seinem fleißigen Turnierteam auf die 27. Auflage top vorbereitet. Für die mediale Arbeit dieses westfälischen Top-Events zeichnet sich wie immer das Internetportal »Tennisredaktion.de« verantwortlich.

David Schwätter im Interview


Turnierdirektor David Schwätter stellte sich am Turniersamstag der 27. POTTHOFF LADIES OPEN zum Interview mit der »Tennisredaktion«. Themen hierbei: die Strahlkraft der LADIES OPEN, die Qualität des diesjährigen Teilnehmerfeldes, Absagen im Vorfeld des Turniers, die sportlichen Leistungen von Eigengewächs Anna Beßer, die Bedeutung von Teamwork, die Aktivitäten des Veranstalters im Bereich Social Media und der Status Quo nach siebenjähriger Amtszeit als Turnierchef.

Stephanie Wagner neue Titelträgerin


Ohne Satzverlust und am Ende völlig verdient setzte sich die an Position Zwei gesetzte Stephanie Wagner (TC Blau-Weiß Berlin) im Finale der 27. POTTHOFF LADIES OPEN gegen die dreifache Titelträgerin Steffi Bachofer vom TC Bernhausen mit 6:3, 6:4 durch. Bachofer zollte ihrer Bezwingerin Respekt für die sportliche Leistung an den drei Turniertagen und bedauerte es sehr, in Hamm nicht den vierten Titel gewonnen zu haben. Den Zuschauern verprach sie aber, es im nächsten Jahr erneut zu versuchen. Wagner selbst war sehr froh, in Hamm angetreten zu sein. Möglich wurde die Teilnahme ja erst durch ihr »pünktliches« Ausscheiden beim parallel stattfindenden und mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Turnier in Altenkirchen.

Großer Bahnhof für die beiden bärenstarken Finalistinnen Stephanie Wagner (Berlin, links im Bild) und Steffi Bachofer (Bernhausen, rechts). Turnierdirektor David Schwätter war am Ende der 27. POTTHOFF LADIES OPEN mit seinem Turnier mehr als zufrieden (Foto: www.tennisredaktion.de)

Hampe lobt den veranstaltenden TuS 59 Hamm


Robert Hampe, Präsident des Westfälischen Tennis-Verbandes, stellte die POTTHOFF LADIES OPEN auf eine Stufe mit den ITF-Events der »25.000er-Kategorie«. „Da braucht sich der TuS 59 Hamm mit seinem eifrigen Turnierteam keinesfalls zu verstecken. Ich hoffe, dass dieses Turnier noch eine lange Zukunft hat”, betonte Hampe unter dem Applaus der zahlreichen Zuschauer.

Robert Hampe (Foto: www.tennisredaktion.de)

Bachofer und Wagner im Finale


Steffi Bachofer und Stephanie Wagner bestreiten des Finale der 27. POTTHOFF LADIES OPEN. Beide Halbfinalbegegnungen verliefen unterm Strich recht einseitig. Als Erste konnte die Berlinerin Stephanie Wagner ihr Endspielticket buchen. Hierbei erwischte sie allerdings alles andere als einen Traumstart. Die für den TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz aufschlagende Lara Schmidt ging rasch mit 3:0 in Führung. Die folgenden neun Spielgewinne verbuchte dann allerdings die druckvoll aufspielende Wagner, die ihrer tapfer kämpfenden Kontrahentin in Durchgang Zwei lediglich noch ein Spiel gestattete. Im parallel stattfindenden zweiten Semifinale setzte sich die dreifache Titelträgerin der LADIES OPEN, Steffi Bachofer, mit 7:5, 6:2 gegen Katharina Hering vom Marienburger SC durch. Das Endspiel steigt um 14 Uhr, zuvor wird die Rollstuhltennisabteilung des TuS 1859 Hamm unter der Leitung von Coach Patrick Knöpke ihr Können unter Beweis stellen.

Die vier Semifinalistinnen der 27. POTTHOFF LADIES OPEN auf einen Blick: V.l. Stephanie Wagner, Lara Schmidt, Katharina Hering und Steffi Bachofer (Foto: www.tennisredaktion.de)

Seminalistinnen ermittelt


Das Halbfinale der 27. POTTHOFF LADIES OPEN 2019 steht! Katharina Hering (Marienburger SC/5) trifft hierbei auf Steffi Bachofer (TC Bernhausen) und Lara Schmidt (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) tritt gegen Stephanie Wagner (TC 1899 Blau-Weiß Berlin/2) an. Die beiden Vorschlussrundenpartien finden am Sonntag zeitgleich um 10.30 Uhr statt.

Katharina Hering (Foto: www.tennisredaktion.de)

Hering eliminiert Akugue


Als letzte Spielerin qualifizierte sich heute die an Position Fünf gesetzte Katharina Hering (Marienburger SC) für die Vorschlussrunde am morgigen Sonntagvormittag. Hering hatte im Viertelfinale gegen die erst 14-jährige Noma Noha Akugue vom Marienthaler THC allerdings mehr Mühe, als ihr lieb war. Beim 4:6, 6:2, 6:0 stellte sie erst Mitte des zweiten Satzes die Weichen auf Sieg. Im Semifinale trifft Hering nun auf die dreifache Titelträgerin Steffi Bachofer.

Lara Schmidt (Foto: www.tennisredaktion.de)

Schmidt steigert sich von Spiel zu Spiel


Die 19-jährige Lara Schmidt (Dresden) erreichte heute als dritte Spielerin die Vorschlussrunde der 27. POTTHOFF LADIES OPEN. Die DTB-Nachwuchsspielerin konnte sich im Laufe des heutigen Tages kontinuierlich steigern und eliminierte nach ihrem Achtelfinal-Arbeitssieg über Manon Kruse (Münster) im Viertelfinale die an Position Drei gesetzte Münchenerin Lena Ruppert glatt in zwei Sätzen mit 6:4, 6:2. Im Kampf um eines der beiden Finaltickets kommt es am Sonntag nun zum Duell mit der Berlinerin Stephanie Wagner.

Steffi Bachofer (Foto: www.tennisredaktion.de)

18. Einzelsieg in Serie


Steffi Bachofer (TC Bernhausen) konnte heute bei den POTTHOFF LADIES OPEN des TuS 59 Hamm die Siege Nummer 17 und 18 in Serie einfahren. Die dreifache Titelträgerin setzte sich gegen Carmen Schultheiß (Stuttgart) und Mina Hodzic (Essen) in jeweils zwei Sätzen durch und erreichte somit nach Stephanie Wagner als zweite Spielerin das Semifinale. Nachdem Bachofer in den Jahren 2014 bis 2016 an der »Jürgen-Graef-Allee« gänzlich ungeschlagen bleiben konnte, hielt sie diese beeindruckende Siegesserie heute aufrecht.

Stephanie Wagner (Foto: www.tennisredaktion.de)

Stephanie Wagner souverän


Die an Position Zwei gesetzte Stephanie Wagner (Blau-Weiss Berlin) konnte heute mit zwei absolut überzeugenden Zweisatzerfolgen als erste Spielerin ins Semifinale einziehen. Weder Antonia Balzert (Essen), noch Franziska König aus München konnten Wagner etwas entgegensetzen. Bestens verkauft hat sich die gebürtige Hammenserin Manon Kruse im Achtelfinale gegen die Semifinalistin der Nationalen Deutschen Tennismeisterschaften der Damen, Lara Schmidt (Dresden). Die 38-Jährige unterlag ihrer halb so jungen Kontrahentin trotz einer couragierten und wirklich beachtlichen Leistung mit 4:6 im dritten Satz.

Hier die Viertelfinalpaarungen im Überblick:

Katharina Hering (Marienburger SC/5) – Noma Noha Akuge (Marienthaler THC) 4:6, 6:2, 6:0; Mina Hodzic (Tennisclub Bredeney/6) – Steffi Bachofer (TC Bernhausen) 5:7, 3:6; Lara Schmidt (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) – Lena Ruppert (Grün-Weiß Luitpoldpark München/3) 6:4, 6:2; Franziska König (MTTC Iphitos München) – Stephanie Wagner (TC 1899 Blau-Weiß Berlin/2) 4:6, 2:6

Lara Schmidt (Foto: www.tennisredaktion.de)

Achtelfinalpaarungen stehen


Das Achtelfinale der 27. POTTHOFF LADIES OPEN steht fest! Größere Überraschungen blieben in der ersten Runde aus, hervorzuheben ist sicherlich der problemlose Auftaktsieg der jüngsten Teilnehmerin im Feld, der 14-jährigen Wildcard-Spielerin  Mia Mack, die nun auf die Nummer Drei der Setzliste, Lena Ruppert treffen wird. Steffi Bachhofer fing in Runde Eins da an, wo sie im Jahre 2016 an der Jürgen-Graef-Allee aufgehört hatte: mit einem Sieg und zwar ihrem 16. (!) LADIES-OPEN-Sieg in Folge. Nächste Hürde für die dreifache Titelträgerin: Carmen Schultheiß aus Stuttgart.

Hier die Achtelfinalpaarungen im Überblick:

Katharina Hering (Marienburger SC/5) – Janna Hildebrandt (THC von Horn und Hamm) 6:4, 7:6; Noma Noha Akuge (Marienthaler THC) – Oana Georgeta Simion (Grün-Weiß Luitpoldpark München/7) 6:3, 1:6, 6:4; Mina Hodzic (Tennisclub Bredeney/6) – Lena Greiner (HTV Hannover) 6:1, 6:1; Carmen Schultheiß (TEC Waldau) – Steffi Bachofer (TC Bernhausen) 3:6, 4:6; Lara Schmidt (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) – Manon Kruse (TC Union Münster/WC) 5:7, 6:2, 6:4; Mia Mack (TK Bietigheim/WC) – Lena Ruppert (Grün-Weiß Luitpoldpark München/3) 3:6, 4:5, Aufgabe Mack; Franziska König (MTTC Iphitos München) – Fabienne Gettwart (Tennis 65 Eschborn/Q) 6:3, 6:2; Antonia Balzert (Tennisclub Bredeney/Q) – Stephanie Wagner (TC 1899 Blau-Weiß Berlin/2) 3:6, 2:6

Tag Eins: Die Achtelfinalistinnen wurden ermittelt…
(Foto: www.tennisredaktion.de)

Ergebnisse der ersten Hauptrunde


Katharina Hering (Marienburger SC/5) – Sina Herrmann (Sport- und Schwimmclub Karlsruhe) 6:3, 6:4; Janna Hildebrandt (THC von Horn und Hamm) – Elisabeth Junge-Ilges (Erfurter TC Rot-Weiß/LL) 6:2, 6:2; Alice Violet (Braunschweiger THC/LL) – Noma Noha Akuge (Marienthaler THC) 2:6, 6:2, 2:6; Sarah Nikocevic (BASF TC Ludwigshafen/WC) – Oana Georgeta Simion (Grün-Weiß Luitpoldpark München/7) 3:6, 1:6; Mina Hodzic (Tennisclub Bredeney/6) – Nora Niedmers (BASF TC Ludwigshafen) 6:2, 6:3; Franziska Kommer (Tennispark Versmold) – Lena Greiner (HTV Hannover) 6:4, 3:6, 4:6; Alissa Schmitz (TC Karken/Q) – Carmen Schultheiß (TEC Waldau) 4:6, 6:7; Hannah Nagel (TC Bad Homburg/Q) – Steffi Bachofer (TC Bernhausen) 5:7, 3:6; Ekatarina Makarova (TC Parkhaus Wanne-Eickel/8) – Lara Schmidt (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) 5:7, 6:2, 1:6; Manon Kruse (TC Union Münster/WC) – Nadja Meier (TC Grün-Weiss Nikolassee/Q) 6:3, 3:6, 6:2; Mia Mack (TK Bietigheim/WC) – Pauline Hirt (TC Deuten/LL) 6:2, 6:4; Antonia Schmidt (TC Möckmühl/Q) – Lena Ruppert (Grün-Weiß Luitpoldpark München/3) 5:7, 6:2, 2:6; Franziska König (MTTC Iphitos München) – Michele Erkens (Tennisclub Bredeney) 6:4, 6:4; Anna Beßer (TuS 1859 Hamm/Q) – Fabienne Gettwart (Tennis 65 Eschborn/Q) 1:6, 6:4, 1:6; Corina Mäder (TTC Brauweiler/Q) – Antonia Balzert (Tennisclub Bredeney/Q) 4:6, 3:6; Deborah Muratovic (TC Deuten/WC) – Stephanie Wagner (TC 1899 Blau-Weiß Berlin/2) 1:6, 2:6

Lena Ruppert (Foto: www.tennisredaktion.de)

Ruppert und Schmidt mit etwas Mühe


Mit Lena Ruppert (München) und Lara Schmidt (Dresden) starteten zwei Spielerinnen aus dem engeren Kreis der Favoritinnen etwas mühsam ins Turnier. Beide brauchten drei Sätze, um das Achtelfinale zu erreichen. Souveräner lösten Oana Georgeta Simion (München), Stephanie Wagner (Berlin) und Mina Hodzic (Essen) ihre Aufgaben – alle Drei ließen in zwei glatten Sätzen nichts anbrennen.

»Anna« erntet jede Menge Respekt


Darauf hat der ausrichtende TuS 1859 Hamm lange warten müssen: ein Eigengewächs im Hauptfeld der POTTHOFF LADIES OPEN! Die 15-jährige Anna Beßer hat dem TuS diesen Wunsch erfüllt! Zwei souveräne Qualisiege bedeuteten für den Youngster die erste Hauptfeldteilnahme bei einem solch hochkarätigen Event und auch hier verkaufte sich das Hammer Talent vorzüglich. Beim 1:6, 6:4, 1:6 zwang sie ihre Gegnerin Fabienne Gettwart aus Eschborn in den dritten Satz und erntete dafür Respekt von allen Seiten.

Erstrundenkracher zum Auftakt!


Die Auslosung des Hauptfelds der 27. POTTHOFF LADIES OPEN ist vorgenommen und hat ohne jeden Zweifel einen absoluten Erstrundenknaller produziert. So trifft die an Position Sechs gesetzte Essenerin Mina Hodzic auf die einstige Finalistin Nora Niedmers aus Ludwigshafen, die sich 2015 in die Herzen der Hammer Zuschauer spielte. Interessant und höchst selten ist auch die Tatsache, dass es im Hauptfeld gleich zwei Mal zum direkten Duell zweier Qualifikantinnen kommen wird. Mit dabei ist Lokalmatadorin Anna Beßer, die in der Qualifikation mit 4:0 Sätzen sensationell eine weiße Weste anbehielt.

Mina Hodzic (Foto: www.tennisredaktion.de)

Schwätter nimmt Absagen professionell auf


Nach der krankheitsbedingten Absage von Spitzenspielerin Katharina Gerlach und der wettkampfbedingten Absage der Versmolderin Julia Wachaczyk (sie erreichte das Semifinale des Doppelwettbewerbs beim parallel ausgetragenen »25.000er« in Altenkirchen), grüßt Katharina Hering (Marienburger SC) im Tableau von ganz oben. „Natürlich sind wir etwas enttäuscht, dass Gerlach und Wachachzyk nicht bei uns antreten können, aber nicht mehr enttäuscht, als es die beiden Akteurinnen vermutlich selber sind”, so Turnierboss David Schwätter. „Das sind höhere Gewalten, damit muss ein Turnierveranstalter jederzeit rechnen!”

Manon Kruse (Foto: www.tennisredaktion.de)

Manon Kruse mit Losglück


Was machen die Wildcard-Spielerinnen?! Die haben es schwer. Sara Nikocevic aus Ludwigshafen muss gegen die Nummer Sieben der Setzung, Oana Georgeta Simion aus München ran, noch härter traf es die aktuelle Westfalenmeisterin Deborah Muratovic, die auf die Nummer Zwei der Setzliste, Stephanie Wagner aus Berlin treffen wird. Tennis-Küken Mia Mack (Bietigheim) muss sich der Aachenerin Lisa Mätschke stellen -auch nicht gerade ein »Freilos«. Lokalmatadorin Manon Kruse darf sich hingegen freuen, sie bekam eine Qualifikantin zugelost. Es hätte die 38-Jährige ohne jeden Zweifel schlimmer treffen können.

Quali ist gelaufen – Beßer phänomenal


Nadja Meier (TC Grün-Weiß Nikolassee), Hannah Nagel (TC Bad Homburg), Antonia Balzert (Tennisclub Bredeney), Corina Mäder (TTC Brauweiler), Alissa Schmitz (TC Karken/6), Fabienne Gettwart (Tennis 65 Eschborn) und last but not least Anna Beßer vom gastgebenden und ausrichtenden TuS 1859 Hamm – so heißen die acht erfolgreichen Spielerinnen, die in der Qualifikation 24 Kolleginnen hinter sich lassen und einen Platz im erlesenen Hauptfeld erspielen konnten. Vor allem Anna Beßer sorgte mit ihren beiden glatten Zweisatzerfolgen über deutlich höher platzierte Spielerinnen für Furore und steht demzufolge völlig verdient im am Freitag beginnenden Hauptfeld.

TuS-Talent Anna Beßer (Foto: www.tennisredaktion.de)

Qualifikationsgruppe 1: Nadja Meier (TC Grün-Weiß Nikolassee/1) – Tanja Klee (TC Blau-Weiss Halle) 6:3, 7:6; Pia Kranholdt (HTV Hannover) – Maria Schmitz (TC Karken) 6:7, 7:6, 6:4. Finale: Meier – Kranholdt 6:2, 6:1. +++ Qualifikationsgruppe 2: Hannah Nagel (TC Bad Homburg/2) – Anne Elisa Zorn (TuS Ickern) 6:4, 6:0; Emelie Maria Hamers (SV Bayer Wuppertal/WC) – Leah Luboldt (SpVgg Blankenese) 3:6, 4:6. Finale: Nagel – Luboldt 6:0, 6:3 +++ Qualifikationsgruppe 3: Antonia Balzert (Tennisclub Bredeney/3) – Paula Rumpf (TC Kamen-Methler) 6:2, 6:3; Maja Jung (Tennispark Versmold) Freilos. Finale: Balzert – Jung 6:1, 6:2. +++ Qualifikationsgruppe 4: Antonia Schmidt (TC Möckmühl/4) – Indira Schmerling (TC Blau-Weiss Halle) 6:0, 6:3; Merle Herold (SVE Wiefelstede) – Nidhithra Rajmohan (TC Waldschwimmbad Offenbach) 1:6, 3:6. Finale: Schmidt – Rajmohan 6:2, 6:2. +++ Qualifikationsgruppe 5: Alice Violet (Braunschweiger THC/5) – Liva Yildiz (TC Parkhaus Wanne-Eickel) 3:6, 6:1, 6:1; Philippa Preugschat (Rahlstedter HTC)  – Corina Mäder (TTC Brauweiler) 0:6, 2:6. Finale: Violet – Mäder 2:6, 6:7 +++ Qualifikationsgruppe 6: Alissa Schmitz (TC Karken/6) – Victoria Veloso (DJK VfL Billerbeck/WC) 6:4, 6:3; Laura Böhner (Tennisclub Bredeney) – Elisabeth Junge-Ilges (Erfurter TC Rot-Weiß) 6:4, 5:7, 3:6. Finale: Schmitz – Junge-Ilges 6:2, 6:4 +++ Qualifikationsgruppe 7: Pauline Hirt (TC Deuten/7) – Leonie Schuknecht (Tennisclub Bredeney) 6:3, 6:3; Louisa Völz (TC Blau-Weiß Werne) – Fabienne Gettwart (Tennis 65 Eschborn) 6:7, 3:6. Finale: Hirt – Gettwart 6:3, 3:6, 1:6 +++ Qualifikationsgruppe 8: Ana-Lena Toto (SV Bayer Wuppertal/8) – Anna Beßer (TuS 1859 Hamm) 3:6, 3:6; Clara Puttkammer (Der Club an der Alster) – Paula Prehn (TuS Lübeck) 4:6, 0:6. Finale: Beßer – Prehn 6:2, 6:1

David Schwätter voller Vorfreude


Unmittelbar vor Turnierbeginn und wenige Stunden vor der Auslosung des Hauptfelds sprach das Internetportal »Tennisredaktion.de« mit David Schwätter, Turnierdirektor der 27. POTTHOFF LADIES OPEN, über den Status Quo. Hierbei versprüht der engagierte Funktionär des TuS 1859 Hamm jede Menge Motivation, Vorfreude und auch Emotion. Man merkt: eine großartige Turnierwoche geht ab morgen auf die Reise.

Turnierboss David Schwätter mit Gattin Sina und Jens Mathiak
(Foto: www.tennisredaktion.de)

Tennisredaktion.de: David, Qualifikation und Hauptfeld sind gefüllt, es gibt sogar eine Warteliste. Darüber hinaus liegt der Cut für die 27. POTTHOFF LADIES OPEN bei 66. Bist Du mit dem Meldeergebnis zufrieden? David Schwätter: Die meisten Spielerinnen melden persönlich. Allerdings stehe ich natürlich auch mit Coaches, Managern und Tennis-Akademien in Kontakt. Beispielsweise wurde ich auf Mia Mack durch Barabara Rittner und Ute Strakerjahn aufmerksam. Des Weiteren haben wir eine Qualifikantin aus der Tennis-University von Alexander Waske im Feld, mit dem ich ebenfalls in Kontakt stehe. Über die Jahre haben wir für die Potthoff Ladies Open in Zusammenarbeit mit Euch von der Tennisredaktion ein gutes Netzwerk aufgebaut, um das Feld auf ein Top-Niveau zu bringen. +++ Tennisredaktion.de: Was erwartest Du sportlich von diesem erlesenen Feld und wie schätzt Du die Chancen der westfälischen Starterinnen ein? David Schwätter: Ich erwarte in diesem Jahr hochklassige Spiele. Die Leistungsdichte ist enorm und es kommen einige Spielerinnen für den Titel in Frage. Die Westfälin Katharina Gerlach ist sicherlich die Top-Favotitin. Weiterhin bin ich gespannt, wozu die amtierende Westfalenmeisterin Deborah Muratovic, die wir mit einer Wildcard ausgestattet haben, im Stande ist. Ich denke, das Überstehen der ersten Runde wäre für sie ein großer Erfolg. +++ Tennisredaktion.de: Einer der Top-Acts, die Polin Katarzyna Piter, hat abgesagt, Was sind die Gründe dafür? David Schwätter: Ich hatte in den letzten Tagen Kontakt zu ihr. Sie ist wirklich eine sehr nette Spielerin und ich denke, sie ist auch ein wenig enttäuscht, nicht bei uns antreten zu können. Sie ist allerdings bei einem 25.000er-ITF-Turnier in Macon für sie selbst überraschend ins Feld gekommen. Da muss sie am Montag nach unserem Turnier möglicherweise zwei Spiele absolvieren. Das wäre dann alles etwas viel. Dafür habe ich natürlich Verständnis und ich wünsche ihr viel Erfolg in Frankreich. Wir werden nächstes Jahr rechtzeitig Kontakt zu ihr aufnehmen. Vielleicht klappt es ja dann…

Leon ist der jüngste Rollitennisspieler des TuS
(Foto: www.tennisredaktion.de)

Tennisredaktion.de: Was dürfen die Zuschauer an den drei Hauptfeldtagen erwarten? Die Blicke sind hierbei natürlich vor allem auf den finalen Sonntag gerichtet… David Schwätter: Die Zuschauer dürfen sich auf großartiges Tennis mit vielen spannenden Matches freuen. Jeder Tennisliebhaber aus Hamm sollte sich dies nicht entgehen lassen. Und das sage ich jetzt nicht nur als Veranstalter dieses Events. So viele Top-100-Spielerinnen Deutschlands in Hamm aufschlagen zu sehen, ist einen Besuch bei uns wert. Besonders stolz bin ich auch, dass unsere Rollstuhltennisabteilung vor dem Finale ein kurzes Showtraining absolvieren wird. Patrick Knöpke betreut die Abteilung mit viel Herzblut und die Rollifahrer haben wirklich sehr viel Spaß beim Tennis und sind auch sehr ehrgeizig. Es freut mich sehr, dass sie sich bereit erklärt haben, unseren großen Finalsonntag zu bereichern. +++ Tennisredaktion.de: Die Zuschauer in Hamm sind erfahrungsgemäß sehr fachkundig. Welches Finalduell glaubst Du könnte die Hammer Fans am meisten begeistern?! David Schwätter: Das ist dieses Jahr wirklich schwer zu sagen. Viele Spielerinnen, die eine Chance haben, den Titel zu holen, kenne ich ja auch schon über Jahre und jeder dieser tollen Spielerinnen würde ich den Erfolg  gönnen. Katharina Gerlach im Finale zu sehen, wäre wahrscheinlich für alle ein absolutes Highlight. Sie ist auf dem kontinuierlichen Weg nach oben und wer weiß, wie oft sie noch bei uns aufschlagen wird, wenn sie sich dann eventuell auch in die Reihe jener Spielerinnen einreiht, die es nach ihren erfolgreichen Einsätzen bei unseren Ladies Open später in die Top 100 der Weltrangliste geschafft haben.

»Acht aus Zweiunddreißig…«


Das 32er-Qualifikationsfeld der 27. POTTHOFF LADIES OPEN steht und 24 dieser 32 ambitionierten Spielerinnen müssen sich am morgigen Donnnerstag bereits wieder von der diesjährigen Veranstaltung verabschieden. Zwei Siege sind erforderlich, um einen der acht Qualifikationsplätze im Hauptfeld des mit 5.000 Euro Preisgeld dotierten Prestige-Events an der »Jürgen-Graef-Allee« einzunehmen. Mit dabei ist Lokalmatadorin Anna Beßer, die um 14 Uhr auf die an Position Acht gesetzte Ana-Lena Toto aus Wuppertal treffen wird. Topgesetzt in der Quali sind Nadja Meier (TC Grün-Weiß Nikolassee/DTB 81) und Hannah Nagel (DTB 95) vom TC Bad Homburg. Der Cut für das exzellent besetzte Hauptfeld liegt bei 66.

Nachfolgend die acht Qualifikationsgruppen:

Qualifikationsgruppe 1: Nadja Meier (TC Grün-Weiß Nikolassee/1) – Tanja Klee (TC Blau-Weiss Halle); Pia Kranholdt (HTV Hannover) – Maria Schmitz (TC Karken) +++ Qualifikationsgruppe 2: Hannah Nagel (TC Bad Homburg/2) – Anne Elisa Zorn (TuS Ickern); Emelie Maria Hamers (SV Bayer Wuppertal/WC) – Leah Luboldt (SpVgg Blankenese) +++ Qualifikationsgruppe 3: Antonia Balzert (TC Bredeney Essen/3) – Paula Rumpf (TC Kamen-Methler); Maja Jung (Tennispark Versmold) – Erika Reinhardt (TC Mülheim-Kärlich/WC) +++ Qualifikationsgruppe 4: Antonia Schmidt (TC Möckmühl/4) – Indira Schmerling (TC Blau-Weiss Halle); Merle Herold (SVE Wiefelstede) – Nidhithra Rajmohan (TC Waldschwimmbad Offenbach)

Anna Beßer (Foto: www.tennisredaktion.de)

Qualifikationsgruppe 5: Alice Violet (Braunschweiger THC/5) – Liva Yildiz (TC Parkhaus Wanne-Eickel); Philippa Preugschat (Rahlstedter HTC)  – Corina Mäder (TTC Brauweiler) +++ Qualifikationsgruppe 6: Alissa Schmitz (TC Karken/6) – Victoria Veloso (DJK VfL Billerbeck/WC); Laura Böhner (TC Bredeney Essen) – Elisabeth Junge-Ilges (Erfurter TC Rot-Weiß) +++ Qualifikationsgruppe 7: Pauline Hirt (TC Deuten/7) – Leonie Schuknecht (TC Bredeney Essen); Louisa Völz (TC Blau-Weiß Werne) – Fabienne Gettwart (Tennis 65 Eschborn) +++ Qualifikationsgruppe 8: Ana-Lena Toto (SV Bayer Wuppertal/8) – Anna Beßer (TuS 59 Hamm); Clara Puttkammer (Der Club an der Alster) – Paula Prehn (TuS Lübeck)

Rittner gibt Empfehlung ab


Bundestrainerin und »Head of Women`s Tennis im Deutschen Tennis Bund« Barbara Rittner fragte bei Turnierdirektor David Schwätter für ein Mitglied des »Porsche Junior Teams« eine Wildcard an und der Chef der 27. POTTHOFF LADIES OPEN konnte der Bitte der langjährigen Fed-Cup-Chefin erfreulicherweise nachkommen. Mia Mack, gerade einmal 14 Jahre alt, wird demnach in diesem Jahr im Hauptfeld der mit 5.000 Euro dotierten Veranstaltung beim TuS 59 Hamm aufschlagen.

Barbara Rittner (Foto: www.tennisredaktion.de)

David Schwätter: „Selbstredend, dass Mia mit Jahrgang 2004 die jüngste Teilnehmerin der diesjährigen Ladies Open sein wird. Die beiden Bundestrainerinnen Barbara Rittner und Ute Strakerjahn halten große Stücke auf dieses außerordentliche Talent. Wir geben jungen, talentierten Mädchen in unserer Turniergeschichte seit jeher die Möglichkeit, ins kalte Wasser springen zu können. Diese für die sportliche Entwicklung von Talenten wichtige Tradition möchten wir mit der Wildcard-Vergabe an Mia Mack gern fortsetzen!”

Aktuelle Westfalenmeisterin am Start!


Mit Deborah Muratovic hat es Ende des letzten Jahres bei den 40. Westfälischen Tennismeisterschaften die »jüngste Siegerin aller Zeiten« gegeben. Im zarten Alter von nur 14 Jahren setzte sich die für den TC Deuten aufschlagende Rechtshänderin gegen die 38-jährige Manon Kruse durch.

Deborah Muratovic (Foto: www.tennisredaktion.de)

Auch für die 27. POTTHOFF LADIES OPEN hat sich Muratovic sicher eine Menge vorgenommen, obgleich die Konkurrenz an der »Jürgen-Graef-Allee« extrem stark sein wird. „Debby zeigt sich nach außen sehr bescheiden und zurückhaltend, aber natürlich weiß sie, welch immenses Potential sie in sich trägt”, weiß Turnierdirektor David Schwätter zu berichten. „Es ist eine Frage der Zeit, wann sie bei uns das erste Mal die große Pauke schlägt. Bei entsprechender Auslosung traue ich ihr schon in diesem Jahr das eine oder andere Ausrufezeichen zu”, so Schwätter weiter.

»Miss LADIES OPEN« kommt


Zwischen 2014 und 2016 fuhr sie an der »Jürgen-Graef-Allee« beim TuS 1859 Hamm sage und schreibe 15 Einzelsiege in Serie ein, was selbstverständlich den Titelhattrick bei den POTTHOFF LADIES OPEN bedeutete. Nach zwei verletzungsbedingten Ausfällen in den Jahren 2017 und 2018 ist sie nun wieder im Feld: Steffi Bachofer, die diesesmal für den TC Bernhausen an den Start geht.

Steffi Bachofer (Foto: www.tennisredaktion.de)

Mit ihren 34 Jahren gehört Steffi Bachofer selbstverständlich zur Fraktion der »routinierten Spielerinnen«. Gleichwohl – oder sagen wir besser: gerade deshalb – ist die aktuelle Nummer 34 der Deutschen Damen-Rangliste natürlich jederzeit in der Lage, den Ansturm der »jungen Wilden« zu parieren. Mit drei Kronen ist Bachofer die erfolgreichste Teilnehmerin in der 27-jährigen Turniergeschichte der LADIES OPEN. Die große Frage ist: „Kann sie in diesem Jahr noch einen drauf setzen?”

Gerlach übernimmt Spitzenposition


Westfalens Spitzenspielerin Katharina Gerlach übernimmt mit ihrer Meldung zu den 27. POTTHOFF LADIES OPEN die Spitzenposition in der vorläufigen Setzliste. „Über die Meldung unserer westfälischen Spitzenspielerin Katharina Gerlach freuen wir uns natürlich sehr”, so Turnierdirektor David Schwätter, „denn lokaler Anstrich ist auch für unser international besetztes Damen-Ranglistenturnier extrem wichtig!”

Katharina Gerlach (Foto: Dieter Meier)

Katharina Gerlach (WTA 342) nimmt im nationalen Damen-Ranking momentan Platz 14 ein und ist damit die aktuell bestplatzierte Teilnehmerin der diesjährigen Veranstaltung, die insgesamt hochkarätig besetzt ist. Die westfälische Tennishoffnung schlägt aktuell für den Tennispark Versmold auf. 2018 bezwang die gebürtige Essenerin beim mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Turnier in Horb die Polin Katarzyna Piter in einem mitreißenden Endspiel im Tiebreak des dritten Satzes und sicherte sich so ihren ersten ITF-Einzelsieg in dieser Preisgeldkategorie. „Exakt diese Finalkonstellation und auch ein ähnlich spannendes Ergebnis könnte es auch in diesem Jahr bei uns geben”, schmunzelt Schwätter. In der Tat, denn auch Piter steht bekanntlich auf dem illustren Meldebogen der 27. POTTHOFF LADIES OPEN.

Stephanie Wagner kommt nach Hamm


Noch fünf Tage bis zum Beginn des Hauptfelds und Turnierchef David Schwätter hat die nächste hochkarätige Meldung auf dem Tisch liegen. Mit Stephanie Wagner hat sich die Nummer 21 der aktuellen DTB-Damen-Rangliste für die 27. POTTHOFF LADIES OPEN ins Teilnehmerfeld eingeschrieben.

Stephanie Wagner (Foto: Angelika Hoof)

Aktuell ist die 24-Jährige (Foto: Angelika Hoof) für den TC Blau-Weiß Berlin in der Bundesliga aktiv. Die gebürtige Ambergerin wird in der Weltrangliste momentan auf Rang 492 geführt.

Julia Wachachzyk is »in«


Mit der Turniermeldung von Julia Wachaczyk begann das Wochenende für Turnierdirektor David Schwätter glänzend! Die 24-jährige Ostwestfälin ist die aktuelle Nummer 594 im WTA-Einzelranking und im Doppel auf Platz 274 notiert. Die für den Tennispark Versmold aufschlagende Linkshänderin wird in der DTB-Rangliste derzeit auf Platz 28 geführt. Bei den POTTHOFF LADIES OPEN konnte Julia Wachsczyk im Jahr 2012 das Endspiel erreichen, unterlag dort allerdings in einem rein westfälischen Finalduell der einstigen WTA-Top-80-Spielerin Dinah Pfizenmaier in zwei Sätzen.

Julia Wachaczyk (Foto: Henning Wegener)

„Julia zählt mit ihrer aktuellen Ranglistenposition und vor allem auf Grund ihrer derzeit starken Form sicher zum engeren Kreis der Favoritinnen”, freut sich Schwätter im Namen seines Turnierteams auf die sympathische Bielefelderin, die in ihrer Laufbahn schon acht ITF-Einzel- und 23 ITF-Doppeltitel einfahren konnte, den letzten erst vor kurzem beim mit 15.000 US-Dollar dotierten Event in Stuttgart-Stammheim. Insgesamt haben bereits 15 DTB-Top-100-Spielerinnen für die 27. POTTHOFF LADIES OPEN gemeldet – „und die ganz heiße Meldephase kommt erfahrungsgemäß ja erst kurz vor Toreschluss”, betont der Turnierboss.

Aktuelle WTA Nummer 295 hat gemeldet!


Mit der Polin Katarzyna Piter hat eine weitere frühere WTA-Top-100-Spielerin für die LADIES OPEN des TuS 59 Hamm gemeldet. Das »Career-High« der 1991 in Poznan geborenen Rechtshänderin beträgt 95, aktuell rangiert Piter auf Platz 295 des WTA-Rankings. Bislang konnte sie respektable 381 Einzelsiege auf der großen WTA-Tour für sich verbuchen, dem gegenüber stehen 287 Niederlagen.

Katarzyna Piter (Foto: Hasenkopf)

Grand-Slam-Luft schnupperte Katarzyna Piter bei allen vier Majors im Rahmen ihrer bislang erfolgreichsten Saison 2014. Ein Jahr zuvor sorgte sie beim WTA-Event in Palermo an der Seite der Französin Kristina Mladenovic sogar für einen WTA-Tour-Erfolg im Doppel. Im Endspiel besiegten die Beiden keine Geringeren, als die Pliskova-Schwestern Karolina und Krystina aus Tschechien. Darüber hinaus stehen acht ITF-Einzel- und 18 ITF-Doppeltitel auf der Habenseite der Polin. Keine Frage: Katarzyna Piter lässt Ausrichter und Zuschauer gleichermaßen WTA-Luft an der Jürgen-Graef-Allee schnuppern.

Die Turnierhefte sind da!


Nun haben wir medial alles produziert und griffbereit! Nach Tickets und Postern sind nun auch die Turnierhefte druckfrisch geliefert worden. Die Hefte spiegeln wieder einmal einen wunderbaren Mix aus Reportagen, Statistiken, Berichten, Impressionen und natürlich zahlreichen Anzeigen wider. Unser großer Dank an dieser Stelle an unsere kleinen und großen Sponsoren und Partner, die die 27. POTTHOFF LADIES OPEN durch ihr Wohlwollen überhaupt erst möglich machen. Tausend Dank!

Kleine Anna, große Ziele


Der ausrichtende TuS 59 Hamm schickt auch in diesem Jahr wieder sein talentiertes Eigengewächs Anna Beßer ins Rennen um einen der acht Qualifikationsplätze der POTTHOFF LADIES OPEN! Medienpartner Tennisredaktion.de sprach im Vorfeld des mit 5.000 Euro dotierten Damen-Preisgeldturniers mit der 15-Jährigen, die in diesem Jahr erstmals eine Qualirunde überstehen möchte.

Anna Beßer (Foto: www.tennisredaktion.de)

Anna, in diesem Jahr gehst Du zum dritten Mal in der Qualifikation der LADIES OPEN an den Start. Was hast Du Dir diesmal vorgenommen und wie bist Du aktuell in Form? Da ich mit meiner aktuellen Form sehr zufrieden sein kann, ist es mein Ziel, in der Qualifikation mindestens eine Runde zu überstehen. +++ In welchen Bereichen glaubst Du konntest Du in den vergangenen zwölf Monaten am meisten zulegen und woran arbeitest Du aktuell besonders? Neben einigen technischen Umstellungen habe ich im letzten Jahr besonders an meiner körperlichen Fitness gearbeitet. Aktuell liegt mein Fokus auf der Vorhand, um diese weiterhin gewinnbringend einzusetzen. +++ Wie schätzt Du Dein eigenes Spiel ein? Siehst Du Dich eher als Defensivkünstlerin, bist  Du häufig in der Angriffsposition oder eher die klassische Allrounderin? Grundsätzlich ist meine Spielweise sehr gegnerabhänging. Aber am wohlsten fühle ich mich, wenn ich das Spiel von der Grundlinie dominieren kann. +++ Für viele talentierte Nachwuchsspielerinnen steht bereits früh fest, wo sie hinwollen. Wie schaut das bei Dir aus? Könntest Du Dir vorstellen, mal als Tennisprofi unterwegs zu sein? Natürlich war es schon immer mein Traum, mein Hobby später einmal zu meinem Beruf machen zu können. Ich weiß aber auch, dass es ein sehr harter Weg ist und es nur die wenigsten schaffen.

Lena Ruppert (Foto: www.tennisredaktion.de)

Lena Ruppert nimmt neuen Anlauf


Sie ist die aktuelle Nummer 24 in der Deutschen Damen-Rangliste und allein schon aus diesem Grund gehört die 20-Jährige beim TuS 1859 Hamm in diesem Jahr zu den absoluten Topfavoritinnen im Kampf um den Titel bei den 27. POTTHOFF LADIES OPEN: Lena Ruppert. Im vergangenen Jahr unterlag die Münchenerin der späteren Finalistin Marina Melnikova im Achtelfinale nach großartigem Kampf mit 5:7 im dritten Satz. In diesem Jahr nimmt die hoch talentierte Nachwuchsspielerin aus dem Süden Deutschlands an der Jürgen-Graef-Allee einen neuen Anlauf, den Titel fest im Blick.

LADIES OPEN als Sprungbrett


Julia Görges (WTA 9), Wiltrud Probst (WTA 31), Martina Müller (WTA 33), Greta Arn (WTA 40), Christina Singer (WTA 41), Tatjana Maria (WTA 46), Carina Witthöft (WTA 48), Julia Schruff (WTA 52), Eva Birnerova (WTA 59), Angelika Roesch (WTA 69), Kristina Kucova (WTA 71) und Dinah Pfizenmaier (WTA 79). Nein, nein, das ist nicht die Meldeliste für die 27. POTTHOFF LADIES OPEN 2019 – das sind vielmehr jene Spielerinnen, die einst bei uns an der Jürgen Graef-Allee antraten, um dann später in die Weltklasse aufzusteigen.

Julia Görges (Foto: www.tennisredaktion.de)

Gleich zwölf frühere Teilnehmerinnen unseres Preisgeldturniers haben es also im Laufe ihrer Karriere in die Top 100 der Welt geschafft. Nur zwei von ihnen, nämlich Tatjana Maria (damals noch Malek) und Dinah Pfizenmaier gelang es allerdings, in Hamm auch den Titel einzufahren. „Das ist für mich der Beweis, dass hochkarätige Preisgeldturniere wie unsere Ladies Open nach wie vor als Sprungbrett für eine spätere große Karriere dienen können”, so Turnierchef David Schwätter. „Niemand weiß, wer sich in diesem Jahr bei uns in den Vordergund spielen und so den Grundstein für den weiteren Weg legen wird?!”

Ticketverkauf ist gestartet!


Mit dem heutigen Tag (30. Januar 2019) gehen die Tickets für die 27. POTTHOFF LADIES OPEN unters Tennisvolk. Turnierdirektor David Schwätter: „Das Werben um unser prestigeträchtiges Preisgeldturnier geht somit in die heiße Phase. Im Stadtgebiet werden nun ganzflächig Poster platziert und auch den Ticketverkauf haben wir heute gestartet! Ehrlich gesagt fiebern wir der Turnierwoche schon heute entgegen.”

David Schwätter (Foto: www.tennisredaktion.de)

„Als Turnierveranstalter sieht man sich Wochen vor dem Event naturgemäß immer zahlreichen Baustellen ausgesetzt. Es ist schön zu sehen, wie durch eingespielte Teamarbeit eine Baustelle nach der anderen geschlossen werden kann. Parallel dazu blicken wir natürlich gespannt auf die nun nach und nach eintreffenden Meldungen unserer Hauptprotagonistinnen. Auch das Feld der Teilnehmerinnen gewinnt bereits gut drei Wochen vor Turnierbeginn an Kontur!”, so Schwätter weiter.

Die dreifache Weltmeisterin


Mit drei Goldmedaillen im Gepäck kehrte Manon Kruse 2018 von der »Young Seniors WM« nach Deutschland zurück. Das 38-jährige Hammer Urgestein wurde zunächst mit den Damen 35 Team-Weltmeisterin und legte im Einzel und Mixed kurz darauf zwei weitere WM-Titel nach.

Manon Kruse (Foto: www.tennisredaktion.de)

Im Einzel war Manon Kruse als topgesetzte Spielerin ins Rennen gegangen und ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht geworden. Sie sicherte sich die Goldmedaille ohne Satzverlust und bezwang im Endspiel die US-Amerikanerin Kaysie Smashey mit 6:3, 6:0. In diesem Jahr gab Manon als eine der ersten Spielerinnen ihre Meldung für die POTTHOFF LADIES OPEN ab. So sorgt sie bei unserem mit 5.000 Euro dotierten Hallenevent einmal mehr für ordentlich Lokalkolorit. Zuschauer und Turnierdirektion freuen sich gleichermaßen.

Lara Schmidt wieder mit am Start


Am vergangenen Wochenende hat die Semifinalistin der im Dezember ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Damen-Einzel, Lara Schmidt (1. FC Nürnberg/DTB 39), für die 27. Auflage der POTTHOFF LADIES OPEN gemeldet! In Biberach unterlag sie im Kampf um den nationalen Titel erst in der Vorschlussrunde und nach Satzführung der späteren Siegerin Anna-Lena Friedsam mit 7:6, 4:6, 0:6. Übrigens: das Semifinale war für Lara auch bei den LADIES OPEN der bislang erfolgreichste Arbeitsnachweis (2016).

Lara Schmidt (1. FC Nürnberg/DTB 39) möchte ihr bislang bestes Resultat bei den POTTHOFF LADIES OPEN aus dem Jahre 2016 (Semifinale) in diesem Jahr gern toppen (Foto: www.tennisredaktion.de)

„Extrem wertvolle Kooperation!”


David Schwätter, Turnierdirektor der POTTHOFF LADIES OPEN,  ist zu Recht stolz auf seine zahlreichen Sponsoren und Partner sowie auf die geballte organisatorische Kompetenz um sich herum. Besonderes Augenmerk legt der Turnierboss seit Amtsbeginn vor nunmehr sieben Jahren auf ein zeitgemäßes und attraktives Corporate Design und auf eine professionelle Berichterstattung. Hierbei setzt Tennisenthusiast Schwätter auf die Medienagentur »AINFACH.com« und das Internetportal »TENNISREDAKTION.de«.

David Schwätter: „Mit dem Betreiber der Tennisredaktion, Christoph Kellermann, verbinde ich seit meiner Jugend eine enge Freundschaft. Christoph hat unser Turnier schon betreut, als es noch »Rosenberger Ladies Cup« hieß. Damit ist glaube ich schon vieles gesagt. Gemeinsam mit Christophs Medienagentur ist es dem TuS gelungen, die Ladies Open medial Jahr für Jahr weiterzuentwickeln. Hierbei hilft es zum einen, dass er genauso tennisverrückt ist wie wir und zum anderen, dass er sich enorm mit unserem Event identifizieren kann. Sein Engagement geht weit über die Maße hinaus und wäre für uns ohne sein Sponsoring sicher nicht bezahlbar. Wir hoffen, dass die in ihrer Form einzigartige »TENNISREDAKTION« noch lange an unserer Seite bleibt. Unser Event braucht diese Innovation und diesen Enthusiasmus!”

Poster und Tickets eingetroffen


Wie in jedem Jahr ist dies der ultimative Schritt auf die Zielgerade in Sachen Turniervorbereitung: Tickets und Poster sind von der Waltroper Medienagentur Kellermann punktgenau geliefert worden, nun beginnt das Werben rund um das international exzellent besetzte Damen-Preisgeldturnier, die POTTHOFF LADIES OPEN. Die Vorfreude auf die 27. Auflage wächst bei allen Beteiligten von Tag zu Tag.

Nora Niedmers kommt zu den LADIES OPEN


Wenn eine frühere Finalistin meldet, freut sich die Turnierdirektion natürlich sehr. Ähnlich ergeht es aber sicher auch den zahlreichen fachkundigen Zuschauern beim TuS 59 Hamm, ob der diesjährigen Meldung der 24-jährigen Nora Niedmers (BASF Ludwigshafen), der äußerst sympathischen Finalistin aus dem Jahre 2015, wo sie Seriensiegerin Steffi Bachofer (Radiolfzell) unterlegen war.

Nora Niedmers war 2015 Finalistin bei den LADIES OPEN (Foto: www.tennisredaktion.de)

Turnierdirektor David Schwätter im Interview


Vom 21. bis 24. Februar 2019 finden in den Tennishallen des westfälischen Clubs TuS 59 Hamm wieder die POTTHOFF LADIES OPEN statt. Zum 27. Mal wird an der »Jürgen-Graef-Allee« um ein sattes Preisgeld gespielt, einmal mehr werden ab dem Viertelfinale nicht weniger als 5.000 Euro ausgeschüttet. Das Internetportal »Tennisredaktion.de« sprach im Vorfeld dieses westfälischen Vorzeigeevents mit dem Turnierdirektor David Schwätter, unter dessen Regie die LADIES OPEN bereits zum siebten Mal stattfinden.

Stolz auf irgendwie alles: Turnierdirektor David Schwätter (Foto: www.tennisredaktion.de)

Tennisredaktion.de: David, 27 Jahre Ladies Open beim TuS 59 Hamm, sieben Ausgaben bereits unter Deiner Regie. Wie entwickelt sich das Turnier? David Schwätter: Die Potthoff Ladies Open werden auf jeden Fall immer professioneller. Diese Feststellung betrifft natürlich in erster Linie das Leistungsvermögen sowie das Auftreten der teilnehmenden Spielerinnen, aber auch die Arbeit des Turnierteams. Als Ausrichter sind wir sehr darauf bedacht, der schnelllebigen Zeit und den hohen Anforderungen gerecht zu werden. Hierbei muss man sich auf allen Ebenen modern ausrichten, ohne dabei die Tradition einer solchen Veranstaltung aus dem Auge zu verlieren. Das ist die eigentliche Herausforderung.

Sprechen wir zunächst über die Ladies. Woran machst Du die wachsende Professionalität fest? Zunächst einmal ist festzuhalten, dass das Spielniveau gestiegen ist und wir bereits weit vor dem Semifinale extrem ausgeglichene Matches auf allerhöchstem Niveau zu sehen bekommen. Im vergangenen Jahr beispielsweise wärst Du bei unserem Turnier mit DTB-Rang 33 schon nicht mehr im Kreis der acht gesetzten Spielerinnen gewesen. Außerdem senkt sich die Altersgrenze mehr und mehr. Die Spielerinnen werden immer jünger und sind bereits im Juniorinnenalter spielerisch und körperlich in der Lage, den arrivierten Gegnerinnen Paroli bieten zu können. Diese Entwicklung ist erfreulicherweise auch bei unserem Eigengewächs Anna Beßer auszumachen, die sich ganz hervorragend entwickelt und zu einer wirklich tollen und hoffnungsvollen Spielerin heranreift. Anna hat trotz ihres zarten Alters schon zwei Mal Qualiluft schnuppern dürfen. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, wann sie bei uns im Hauptfeld aufschlagen wird. Darauf freuen wir uns.

In diesem Jahr bereits zum dritten Mal bei den POTTHOFF LADIES OPEN dabei: TuS-59-Nachwuchstalent Anna Beßer (Foto: www.tennisredaktion.de). Zwei Mal schnupperte sie bereits Qualiluft…

Zur Turnierorganisation: Wenn Du von Deinen Mitstreitern und über Dein Turnier selbst sprichst, hört man stets einen gewissen Stolz heraus. Ja, dem ist auch so. Sowohl im Vorfeld, als auch während der Turnierwoche schwingt immer eine gehörige Portion Stolz mit. Als Turnierdirektor bin ich sehr stolz auf meine Crew, auf die vielen Inserenten in unserer Zeitung, auf unseren Titelsponsor Potthoff, auf die vielen tollen Spielerinnen und nicht zu vergessen: auf unsere vielen treuen Fans, die unsere Zuschauertribünen Jahr für Jahr immer wieder aufs Neue füllen und so für eine einzigartige Turnieratmosphäre sorgen. Dieses tolle Gesamtpaket bereitet uns große Freude und ist der verdiente Lohn für all unsere Mühen um die Potthoff Ladies Open.

Was wünscht Du Dir für die diesjährige Ausgabe ganz besonders? Dass es ein spannendes Finale gibt! Vor allem in den vergangenen drei Jahren gingen die Endspiele immer etwas zu schnell über die Bühne, was ich besonders für unsere Zuschauer schade finde. 2015 hatten wir das letzte Dreisatzfinale. Ansonsten marschierten die Ladies-Open-Siegerinnen seit 2005 immer in zwei Sätzen zum Titelgewinn. Da wünsche ich mir in diesem Jahr etwas  mehr Spannung. Wir wollen doch alle mitfiebern…

Freuen sich auf die 27. POTTHOFF LADIES OPEN 2019: Sina und David Schwätter sowie Jens Frank Mathiak, die in Hamm einmal mehr die Turnierleitung bilden (Foto: www.tennisredaktion.de)